Tiere und Wildlife

Tiere sind etwas wahrlich faszinierendes. Beinahe auf dem gesamten Globus sind diese Lebewesen anzutreffen, selbst die antarktische Kälte kann das dortige Wildlife nicht beeindrucken und auch in den tagsüber teils 50°C heißen Wüsten lassen sich eine Vielzahl von Tierarten finden, die sich an die beschwerlichen Verhältnisse angepasst haben.

eine herde elefanten in der Savanne

Welche Lebewesen bezeichnet man überhaupt als Tiere?

Damit ein Organismus als Tier deklariert wird, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Die Zellen müssen einen Zellkern aufweisen
  • Der Energiestoffwechsel, darf nicht, wie bei Pflanzen durch Photosynthese stattfinden
  • Für die Atmung wird Sauerstoff benötigt (Pilze ausgenommen)
  • Die Energie- und Stoffgewinnung erfolgt durch die (Nahrungs-) Aufnahme anderer Lebewesen, wie z.B. Pflanzen oder andere Tiere

Auch lassen sich Tiere, ebenso wie Pflanzen und alle anderen Organismen in Gattungen unterteilen, die wahrscheinlich jeder Nicht-Biologe auch schon einmal gehört hat:

  • Säugetiere: Sind Wirbeltiere, haben Haarwuchs und besitzen beinahe immer 4 Beine
  • Vögel: Sind auch WIrbeltiere, sie legen Eier, besitzen Federn und einen Schnabel
  • Amphibien: Dies ist die Bezeichnung wechselwarmer Wirbeltiere. Sie leben sowohl auf dem Land, als auch im Wasser
  • Reptilien: sind das Gegenstück zu den Amphibien und bewegen sich kriechend fort
  • Fische: Leben natürlich im Wasser, besitzen auch eine Wirbelsäule und atmen mittels ihrer Kiemen, die den Wasserstoff aus dem Wasser filtern
  • Insekten: Wirbellose Tiere, die ein äußerliches Skelett (Exoskelett) aus Chitin besitzen
  • Spinnentiere: Alle wirbellosen Tiere mit acht Beinen
  • Wirbellose TIere: Dazu gehören auch Weichtiere, Krebse, Würmer und natürlich Schwämme

Vor wie vielen Jahren entwickelten sich die ersten Tiere?

Die Einzeller waren die allerersten Organismen, die man als Tiere bezeichnen kann, sie besitzen nämlich einen Zellkern. Die ersten tauchten laut Fossilien vor etwa 4 Milliarden Jahren auf.

Aus ihnen entstanden vor etwa einer halben Milliarde Jahre die Krebse und Weichtiere. Hier erkennt man schon, dass sich das Leben wohl im Wasser entwickelt hat, denn Wasser bedeutet bekanntlich nicht umsonst Leben.

Bereits etwa vor 450 Millionen Jahren tauchten dann die ersten Fische auf. Nur 100 Millionen Jahre später gab es dann die ersten Landtiere, die sich aus den Tieren im Wasser entwickelt haben. Die sind Amphibien, Reptilien und Insekten.

Aus jenen Reptilien entstanden dann die mächtigen Dinosaurier, welche derzeit dann die Tierwelt beherrschten.

Vor etwa 200 Millionen Jahren gab es dann die ersten Säugetiere, wenige 50 Mio Jahre Später dann bereits die ersten Vögel. Es erscheint nur logisch, dass sich Tiere, die sich durch fliegen fortbewegen sich als letztes entwickelten, da die “Architektur” und Funktionsweise von Vögeln dazu recht komplex ist.